Tilgung

Du bist hier:
< Alle Themen

Was bedeutet Tilgung und wie funktioniert ein Tilgungsplan?

Mit Tilgung ist das Zurückzahlen von Schulden gemeint. Wenn Du z. B. einen Kredit bei einer Bank aufnimmst, schuldest Du der Bank Geld in Höhe des Kredits plus der Zinsen und sonstigen Gebühren, die im Vertrag festgelegt wurden. Wenn von Tilgung die Rede ist, ist damit oft konkret das schrittweise Abbezahlen Deiner Schulden nach einem zuvor festgelegten Tilgungsplan gemeint.

t
Schon gewusst?

Es gibt nämlich auch Kredite, die nicht in Raten getilgt werden, sondern erst zu einem bestimmten Termin fällig sind. Hier tilgst Du die komplette Summe an einem zuvor festgelegten Fälligkeitstag, statt regelmäßige Raten nach einem Plan zu begleichen.

Planmäßiges Abbezahlen von Schulden: der Tilgungsplan

Wenn Du bei einer Bank einen Kredit aufnimmst, bekommst Du auch direkt einen Tilgungsplan von Deinem Berater vorgelegt. In diesem Plan ist notiert, wie genau Du Deine Schulden bei der Bank zurückzahlen musst. Normalerweise sieht das so aus, dass Du eine bestimmte monatliche oder vierteljährliche Rate über einen bestimmten Zeitraum an die Bank bezahlen musst – so lange, bis Deine Schuld komplett ausgeglichen ist.

Die Höhe und Regelmäßigkeit der Raten passt Dein Kreditberater so an, dass sie gut in Dein Budget passt. Du sollst Dich schließlich nicht finanziell übernehmen müssen, sondern all Deine Kosten trotz der Tilgung bequem decken können. Das bedeutet für Dich, dass die Zeit, die Du zum Tilgen Deines Kredits benötigst, direkt von Deinem Budget und der Kreditsumme abhängt. In dem Plan kannst Du außerdem genau ablesen, wie Deine Restschuld nach z. B. einem, fünf oder zehn Jahren aussieht. So behältst Du den Überblick über Deine Finanzen.

Wann lohnt sich eine Finanzierung mit Recht auf Sondertilgung?

Grundsätzlich ist die Möglichkeit, kostenlos zusätzliche Kreditzahlungen leisten zu können, immer sinnvoll. Erhöht sich deshalb jedoch der Zinssatz Deines Darlehens, solltest Du diese Option nur wählen, wenn Du sicher bist, tatsächlich zu regelmäßigen Sonderzahlungen fähig zu sein.

Denn ausschließlich durch die Verkürzung der Laufzeit kannst Du die höheren Zinsen ausgleichen und am Ende Geld sparen.

Das Sondertilgungsrecht ist auch dann von Vorteil, wenn Du beispielsweise beim Verkauf Deiner Immobilie aus dem Finanzierungsvertrag aussteigen musst. In diesem Fall verlangt die Bank für die entgangenen Zinsen als Ausgleich die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Bei einem Vertrag mit Recht auf Sondertilgung fällt diese bedeutend geringer aus als ohne. Oder sie entfällt ganz.

Sondertilgungsrecht immer vertraglich festhalten!

Da in Deutschland das Recht auf Sonderzahlungen bei Baufinanzierungen nicht vorgeschrieben ist, muss es vertraglich abgesichert werden. Dazu gehört auch, dass die genaue Höhe des Kreditbetrages, den Du jährlich zusätzlich kostenfrei tilgen darfst, im Kreditvertrag vermerkt ist. Üblich sind zwischen fünf und 10 Prozent. Alternativ können Kreditnehmer und Bank auch einen Gesamtbetrag festlegen, der außerhalb der regelmäßigen Raten zurückbezahlt werden darf. Grundsätzlich liegen die tatsächlichen Möglichkeiten bezüglich der Sondertilgungssätze im Ermessen der Bank.

Zurück Sollzinsbindung
Weiter Umschuldung
Inhaltsverzeichnis